Tipps für bessere Konzentration

Die Arbeitsumgebung verbessern

Eine geordnete Arbeitsumgebung ist das A & O für eine gute Konzentration. Räumen Sie also Ihren Arbeitsplatz einmal richtig gründlich auf. Weitere Maßnahmen:

  • Sorgen Sie für ausreichend Tageslicht (falls nötig: Tageslichtlampe) und lüften Sie regelmäßig
  • Schalten Sie Störgeräusche aus (Telefon lautlos stellen, Fenster bzw. Tür zum Gang schließen)
  • Schaffen Sie sich einen höhenverstellbaren Schreibtisch an, an dem Sie auch im Stehen arbeiten können. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass unser Gehirn in dieser Position leistungsfähiger ist.1
  • 1 Garrett, G. et. al.: Call Center Productivity Over 6 Months Following a Standing Desk Intervention In: IIE Transactions on Occupational Ergonomics and Human Factors

Viel trinken

Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist für unsere Konzentrationsfähigkeit wichtig. Denn trinken wir zu wenig, fühlen wir uns schnell müde, schlapp und unkonzentriert. Empfohlen wird eine Trinkmenge von etwa 1,5 Litern gleichmäßig über den Tag verteilt – am besten eignet sich stilles Wasser.

Auch Kaffee kann der Konzentration den nötigen Kick geben: Tatsächlich kann Koffein die Konzentration schnell steigern. Mehr als drei bis vier Tassen täglich sollten es allerdings nicht sein.

Vitasprint B12 – die Aufbaukur für geistige und körperliche Energie

Fallen Ihnen seit einiger Zeit Aufgaben schwer und auch alltägliche Vergesslichkeiten schleichen sich ein? Um wieder leistungsfähig zu sein und Körper und Geist fit zu halten, hilft die tägliche Dosis Energie. Laden Sie Ihre Energie-Reserven auf – mit Vitasprint B12.

  • Mit hochdosiertem Vitamin B12 und wertvollen Eiweißbausteinen
  • Dient u.a. der Verbesserung der Nerventätigkeit – für stärkere Konzentrationsfähigkeit und mentales Wohlbefinden
  • Als langfristige Kur von z. B. 30 Tagen empfohlen – so kann das Energie-Depot im Körper wieder nachhaltig aufgefüllt werden

Raffiniert: Vor der Einnahme werden die wertvollen Inhaltsstoffe per Knopfdruck im Fläschchen miteinander vermischt.

Mehr erfahren

Pausen einlegen – am besten im Grünen

Acht Stunden Arbeit am Stück? Das kann unser Gehirn gar nicht leisten. Genau genommen können wir uns maximal rund 1 bis 1,5 Stunden konzentrieren, danach ist schon eine Pause nötig. Denken Sie also immer wieder daran, sich kleine Auszeiten zu gönnen. Vertreten Sie sich die Beine, holen Sie sich einen Kaffee oder blicken Sie aus dem Fenster und lassen Sie Ihre Gedanken fließen.

Die Mittagspause verbringen Sie am besten bei einem Spaziergang im Park. Denn im Grünen kommt unser Gehirn zur Ruhe, Konzentration und Produktivität werden angekurbelt.

Multitasking? Besser nicht

E-Mails lesen, mit dem Kunden telefonieren und nebenher noch Nachrichten auf dem Smartphone beantworten – Multitasking ist ein verlockendes Konzept, bei dem man mehrere Dinge einfach gleichzeitigen erledigen soll. Die Wahrheit ist: Es funktioniert nicht. Denn wenn wir mehrere Sachen parallel machen, ist unser Gehirn schlichtweg überfordert – die Konzentration leidet und die Gefahr, dass wir Fehler machen, steigt. Daher ist es in aller Regel die bessere Strategie, sich voll und ganz auf eine Aufgabe zu konzentrieren und erst danach die nächste anzugehen.

Vitasprint Pro Energie – der Extraschub* an vollen Tagen

Ist mal wieder einer jener vollen Tage? Stau auf dem Weg zur Arbeit, eine wichtige Präsentation muss sofort fertiggestellt werden und der Abend ist auch schon durchgetaktet. Jetzt ist Ihre ganze Energie gefragt, ohne Wenn und Aber. Seien Sie startklar für die nächste Herausforderung – mit Vitasprint Pro Energie. Genau dann, wenn Sie es benötigen!

Einzigartiger 2-Phasen-Komplex:

  • Phase 1 für schnelle Konzentration durch Koffein aus Grüntee und Guaranaextrakt
  • Phase 2 für langfristige Energie durch Vitamin B2, Vitamin B6 und Vitamin C

Gut zu wissen: Empfohlen an vollen Tagen, an denen Sie einen Extraschub* benötigen.

Mehr erfahren

  • * Vitamin B2 und B6 unterstützen den normalen Energiestoffwechsel. 1 Trinkfläschchen enthält insg. 75mg Koffein. Koffein hilft, die Konzentration zu verbessern. Für Kinder, Schwangere und Stillende nicht empfohlen.

Strukturiert arbeiten – Biorhythmus beachten

Je konkreter, desto besser: Eine gewisse Planung wirkt sich förderlich auf unsere Konzentration aus. Setzen Sie also in etwa die Zeit fest, in der eine Aufgabe erledigt sein soll und erstellen Sie auf dieser Basis eine To-Do-Liste. Kontrollieren Sie immer wieder, wo sie im Arbeitsprozess stehen. Beachten Sie bei der Planung von Arbeitsphasen auch Ihren Biorhythmus: Am Morgen ist bei vielen die Konzentrationsfähigkeit am höchsten. Wenn auch Sie zu diesen „Lerchen-Typen“ zählen, sollten Sie also anspruchsvollere Arbeiten eher an den Anfang des Tages stellen. Sind Sie hingegen eher eine „Eule“, können Sie manche Aufgaben auch erst gegen Abend so richtig aktiv angehen.

Störgeräusche ausschalten

Störgeräusche wie z. B. Straßenlärm lassen sich ausschalten, indem Sie das Fenster schließen. Doch wie sieht es in einem Großraumbüro aus, in dem Kollegen diskutieren und telefonieren? Das kann zu Ablenkung und damit zu Konzentrationseinbußen führen. Hier haben sich sogenannte Noise-Cancelling-Kopfhörer bewährt. Mittels einer bestimmten Frequenz, einer Art Hintergrundrauschen, werden die Störgeräusche unterdrückt. Viele schwören auch auf klassische Musik, um störende Geräusche auszublenden.

Konzentrationsübungen

Eine gute Konzentration ist auch Übungssache. Ein guter Anfang: Lesen Sie mal wieder ein Buch und vermeiden Sie dabei Ablenkungen durch Handy, Fernseher & Co. Wer sich ein bisschen mehr herausfordern möchte, versucht, einen Text rückwärts zu schreiben oder Wörter rückwärts zu buchstabieren. Eine weitere gute Konzentrationsübung: Schließen Sie die Augen und nehmen Sie die Geräusche in Ihrer Umgebung ganz bewusst wahr. Was hören Sie im Detail? Gehen Sie noch einen Schritt weiter: Drehen Sie das Radio sehr leise und versuchen Sie zu verstehen, was dort zu hören ist.

Auch Meditation oder Autogenes Training haben sich zur Steigerung der Konzentrationsfähigkeit bewährt.

Nervennahrung

Eine unausgewogene Ernährung sowie schwere, fettige Speisen machen uns müde und schlapp und können so die Konzentration beeinträchtigen. Ein ausgeglichener Blutzuckerspiegel durch komplexe Kohlenhydrate (Vollkornprodukte, Gemüse) ist hingegen förderlich, um bei der Sache zu bleiben. Darüber hinaus können bestimmte Vitamine und Mineralstoffe der Konzentrationsfähigkeit zugutekommen. Dazu zählen bestimmte B-Vitamine ebenso wie Vitamin C, Magnesium oder Kalium, die zu einer normalen Funktion des Nervensystems beitragen können. Ebenfalls von Vorteil: ungesättigte Fettsäuren wie Omega-3-Fettsäuren. Diese sind zum Beispiel in Lachs oder Nüssen (z. B. Walnüssen) enthalten – die perfekte Nervennahrung!

Gedanken prüfen

Oft ist es unser Gedankenkarussell, das uns davon abhält, uns voll und ganz auf eine Aufgabe zu konzentrieren. Wenn die Gedanken also wieder einmal abschweifen, ist es wichtig, dies zu erkennen und bewusst „Stopp“ zu sagen.

Übrigens: Speziell negative Gedanken sind Gift für konzentriertes Arbeiten. Wenn wir uns also ständig sagen „Ich muss das machen“ anstelle von „Ich will das machen“, kann das durchaus kontraproduktiv sein.

Ausreichend Schlaf

Tanken Sie neue körperliche und geistige Kraft – mit ausreichend Schlaf. Etwa sieben Stunden täglich sind für einen Erwachsenen im Durchschnitt empfehlenswert. Denn im Schlaf erholen sich Körper und Geist. Die Zellen regenerieren sich, schädliche Stoffwechselprodukte werden abgebaut und Informationen sortiert und verarbeitet. Wichtig: Mindestens eine Stunde vor dem Zubettgehen sollten Fernseher, Smartphone und Tablet ausgeschaltet werden. Denn das blaue Licht, das von den Geräten ausgeht, bremst die Produktion des Schlafhormons Melatonin und kann so beim Einschlafen Probleme machen.

Bewegung

Bringen Sie Ihre Durchblutung in Schwung, aktivieren Sie Ihr Herzkreislauf-System und lassen Sie Ihrem Gehirn eine Extra-Portion Sauerstoff zukommen. Am besten mit Ausdauersportarten wie Jogging oder Walking im Freien. Auch vorteilhaft: Kleinere Bewegungseinheiten im Alltag. Nehmen Sie also besser die Treppe statt den Aufzug, steigen Sie auf das Rad statt ins Auto und sorgen Sie so für ein Plus auf Ihrem Bewegungskonto.

Konzentrationsschwäche: Wann zum Arzt?

Anhaltende Konzentrationsschwäche sollte ärztlich abgeklärt werden. Das gilt insbesondere dann, wenn weitere Begleitsymptome wie z. B. Gedächtnisverlust oder Orientierungsschwierigkeiten sowie Niedergeschlagenheit und Schlaflosigkeit hinzukommen. In Verbindung mit starker Impulsivität, hoher Risikobereitschaft und dem Gefühl der Getriebenheit kann Konzentrationsmangel auch auf ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung) hindeuten. Nicht zuletzt ist ein Gang zum Arzt wichtig, wenn Empfindungsstörungen oder Lähmungen begleitend auftreten – ein Schlaganfall muss dann z. B. ausgeschlossen werden.